Welche Toilettenlösung passt zu Ihnen?

Bei der Auswahl der passenden Toilettenlösung gibt es so Einiges zu organisieren und zu beachten

Kommunale Vorschriften In jeder Kommune gibt es Vorschriften für die Entsorgung von Fäkalien, Urin und urinhaltigem Toilettenspülwasser. Diese Vorschriften können je nach den Umweltgegebenheiten vor Ort unterschiedlich sein. Durch die Vorschriften zur Fäkalienentsorgung soll sichergestellt werden, dass sich mögliche krankheitserregende Bakterien nicht außerhalb der Toilette oder des Fäkalienkomposts ausbreiten. Deshalb verlangen die Vorschriften einen dichten Boden und eine Mindestverweildauer des Materials nach dem letzten Einfüllen von mindestens 12 Monaten. Mit dem Urin dürfen in der Regel auf dem eigenen Grundstück Pflanzen gegossen werden, es gibt allerdings auch Kommunen, in denen die Ausbringung von Urin verboten ist. Einige verlangen dafür eine ausreichende Grundstücksgröße. Wenden Sie sich an das Umwelt- und Gesundheitsamt oder entsprechende Stellen der Kommune, in der die Toilettenlösung zum Einsatz kommen soll. Dann können Sie eine Alternative suchen, die bei Ihnen zulässig ist. Bei vielen Kommunalverwaltungen finden Sie die Vorschriften auf der Website. Was Sie tun dürfen und was nicht, bestimmt das Umweltamt der Kommune. Bei der Bearbeitung Ihres Antrags auf Installation einer neuen Toilettenlösung ist maßgeblich: ob die Lösung das für den Ort geltende Schutzniveau erfüllen kann. ob die Toilettenlösung für die Dauernutzung durch fünf Personen dimensioniert ist, auch in Wochenend- und Ferienhäusern. dass zusätzlich zur Lösung für die Entsorgung Ihres Bad-, Spül- und Waschwassers (Grauwasser) gesorgt sein muss. Beachten Sie, dass viele Kommunen die Fäkalienentsorgung bereits eingestellt haben und viele weitere bald nachziehen werden. Überprüfen Sie, wie das in der Kommune aussieht, in der Sie die Toilettenlösung installieren möchten. Zugänglichkeit/Eignung des Grundstücks zur Versickerung Wenn unter dem Toilettenraum oder einige Meter davon entfernt Platz ist, steigt die Anzahl der möglichen Lösungen. Beim Bau oder Umbau sollte deshalb so früh wie möglich überlegt werden, welche Lösung zum Einsatz kommen soll. Ein Raum unter dem Boden könnte als Verrottungskammer oder zum Sammeln der Ausscheidungen in einem Fäkalienbehälter zur späteren Kompostierung im Freien dienen. Vergewissern Sie sich, dass der Raum für Ihre gewählte Lösung ausreichend ist. Wenn eine Urinversickerung zulässig ist, sind Faktoren wie die Eignung des Bodens und der Abstand zu Oberflächengewässern, Trinkwassereinzugsgebieten und Grundstücksgrenzen entscheidend. Um die Eignung des Bodens und den Abstand zum Grundwasser feststellen zu können, sind häufig Probegrabungen notwendig. Komfort, Handhabung und Kosten Überlegen Sie sich, welchen Komfort Sie sich wünschen. Vielleicht möchten Sie es genau wie zu Hause haben? Oder wären Sie mit einer einfacheren Alternative zufrieden? Und welchen Aufwand wollen Sie in die Handhabung investieren? Können Sie sich vorstellen, bei einer Lösung mit Trockentoilette Ihre Fäkalien selbst zu entsorgen und zu kompostieren sowie den Urin auf dem Grundstück zu verteilen oder den Aschekasten einer Verbrennungstoilette zu leeren? Zu guter Letzt: Was darf die Toilettenlösung kosten? Die Anschaffungs- und Betriebskosten der einzelnen Alternativen sind sehr unterschiedlich. Je höher Ihre Anforderungen an den Komfort und einen geringen Pflegeaufwand sind, desto mehr kostet das alles – sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb. Verbrennungstoilette CINDI family Trenntoiletten-Serie Villa 9000 Verbrennungstoilette CINDI Basic